Mein Q Fitness Quark und Mein Q Fitness Joghurt im Test

0
158
Mein Q Fitness Quark - Joghurt im Test

Als Kraftsportler sind wir es gewohnt, unsere Supplements und Functional Foods (soweit es Fertigprodukte aus dem Bereich der echten Sportler-Ernährung betrifft) aus dem spezialisierten Fachhandel zu holen. Doch auch der hiesige Supermarkt hält freilich viel Nützliches und Gesundes bereit. Nicht nur im Sinne der Ernährung für Kraftsportler. Doch Fitness Trends kommen und gehen bekanntermaßen. Das ist eben der natürliche Prozess der Wahrheitsfindung in Ernährungsfragen. Früher war Fett des Teufels. Dann waren es nur noch gesättigte Fettsäuren. Nun sind Kohlehydrate die aktuellste Sau, die vom adretten Fitness-Mob durchs Dorf getrieben wird.

Auch wenn das vom Stande der Forschung her nicht falsch ist, so kann man auch jetzt wieder sehen, dass Lebensmittelproduzenten ihre Marketingabteilungen bemüht haben. Und die kamen zu dem zu erwartenden Ergebnis: Ein paar Proteine dazu, ein paar Kohlehydrate raus und 100% Preisaufschlag obendrein! Das Ganze schick verpackt. Für irgendwas muss man die Gewinne ja ausgeben. Sicherlich sind solche “Fitness“-Produkte (so sie dieser banalen Formel folgen) nicht ungesund. Aber mit gesunden Menschenverstand sind sie dennoch kaum zu vereinbaren. Zumindest aus Konsumentensicht. Müssen sich der Quark und Joghurt von Mein Q ebenfalls solch einem vernichtenden Urteil beugen?

Nährwertangaben – So ein Quark!

Kommen wir gleich zum Wesentlichen: Die Nährwertangaben bezüglich der Makronährstoffe lesen sich für den Mein Q Fitness Quark (Natur) wie folgt: 70 Kalorien pro 100 Gramm. Diese kommen zustande durch:

  • 0,4 g Fett
  • 2,8 g Kohlehydrate (davon 2,6 g Zucker)
  • 13,8 g Protein.

Das sieht doch relativ gut aus! Es sein denn, man hat in seinem Leben schon mal Magerquark gegessen und bei diesem Anlass auch die Nährwerttabelle ins Auge gefasst. Magerquark ist von Haus aus ebenso fast ohne jedes Fett, reich an Proteinen und hat vergleichsweise wenig Kohlehydrate. Da unterscheidet sich der “Fitness“ Quark wirklich nur marginal von ganz normalem Magerquark, kostet aber das Doppelte. Und das für Differenzen im Bereich von nicht einmal zwei Gramm, wenn wir auf die Kohlehydrate und Proteine blicken. Somit ist der Mein Q Magerquark genau eines jener Pseudo-Fitness Produkte im zuvor beschriebenen Sinne!

Beim Mein Q Fitness Joghurt ist diese Konstellation nicht grundsätzlich anders, auch wenn das Urteil hier etwas milder ausfällt. Denn der Mein Q Fitness Joghurt hat tatsächlich rund doppelt so viele Proteine (11 Gramm im Naturjoghurt) wie die meisten Vergleichsprodukte, ist aber auch rund doppelt so teuer! Ja, er hat tatsächlich klar mehr Proteine als die anderen Joghurtsorten aus dem Supermarktregal (auch als die fettarmen). Aber ob man sich jetzt jedes Gramm Protein so überteuert andrehen lassen will, sei wirklich dahinstellt.

Geschmack ist in Ordnung

Geschmacklich bestätigt mich Mein Q Fitness Quark darin, dass ich es im Grunde genommen mit Magerquark zu tun habe. Ja, die Konsistenz ist minimal cremiger. Aber das sieht man fast eher, als dass es im Mund einen beutenden Unterschied macht. Und geschmacklich ist es nahezu identisch. Auch der Mein Q Fitness Joghurt erfindet das Rad jetzt nicht neu. Es ist halt ein magerer Naturjoghurt.

Beide Produkte gibt es auch mit Geschmäckle. Pfirsich-Maracuja und Kirsche im Falle des Joghurts. Letzteres auch beim Quark zuzüglich Himbeere, Vanille und Erdbeere. Allerdings haben diese Geschmacksrichtungen dann jeweils etwas mehr Zucker und gehen, wie zu erwarten, auf Lasten der Proteine. Und wenn preislich jedes Protein derart auf die Goldwaage gelegt wird, ist man wahrscheinlich besser dran, selber Obst zu schnippeln.

Braucht man das wirklich?

Man sieht: Ich bin wenig angetan. Einfach weil es derselbe Fitness-Bullshit ist, den man im normalen Einzelhandel allenthalben an den Kopf geschmissen kriegt. Dabei handelt es sich bei diesem Zeug ohnehin nicht um wirklich gehaltvolle Sportler-Nahrung. Es ist einfacher Magerquark respektive fettarmer Joghurt, angereichert mit etwas (!) Molkenprotein (in unseren Kreisen besser bekannt als Whey). Mehr ist es nicht! Für so was das Doppelte zu zahlen ist Unsinn! Man bezahlt hier nichts weiter als ein Werbeversprechen, das einem von ein paar Alibi-Proteinen angedreht werden soll. Vor allem im Falle des Quarks ist das wirklich absurd, weil die Unterschiede zu spottbilligem Magerquark fast schon homöopathisch sind.

Jetzt mag manch einer einwenden: „Was machst du hier für eine Welle? Ist doch nur Joghurt und Quark und somit ohnehin nicht teuer!“ Doch Geld für Unsinn auszugeben, ist niemals eine gute Idee. Als Kraftsportler entwickelt man zwangsläufig eine sehr pragmatische Haltung zum Essen. Was soll mich denn bitte davon abhalten, einen stinknormalen Magerquark oder fettarmen Joghurt zu kaufen, einen gestrichenen Löffel Whey und ein paar Nüsse rein zu klatschen – fertig! Das ist in Summe immer noch billiger und dabei wahrscheinlich gehaltvoller als dieses überteuerte Zeug.

Absurd würde es erst dann werden, wenn ich meinen derart zusammen gemixten Quark als „Adonis-Creme“ für 3,50 € pro Kilo verkaufe, weil der ganz was Tolles ist und dich groß und stark macht! Aber ich sollte mit solchen Äußerungen vorsichtig sein. Sonst kommen die Jungs noch auf Gedanken.

Fazit

Spaß beiseite: Alles schon mal dagewesen … die übliche Marketing-Masche. Für mich sind die Produkte von Mein Q Bauernfängerei. Und für so etwas werde ich schon aus Prinzip niemals eine Empfehlung aussprechen.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein