Tribulus Terrestris – Wirkung, Einnahme, Dosierung und Studien

Glücklicher Sportler nimmt Tablette ein

Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel ist riesig und wächst von Jahr zu Jahr. Andauernd werden neue Wundermittel präsentiert, die beim Abnehmen, beim Muskelaufbau und dem Aufrechterhalten der Gesundheit helfen sollen. Ein Supplement das bereits seit Jahrhunderten aus der ayurvedischen Medizin bekannt ist und sich seit den 70er Jahren in Europa verbreitet, ist Tribulus Terrestris.

Wir haben das Nahrungsergänzungsmittel unter die Lupe genommen und zeigen auf, worum es sich dabei handelt, wie es wirkt, wie man es dosiert und besprechen, ob die Einnahme empfehlenswert ist.

Was ist Tribulus Terrestris?

Tribulus Terrestris ist der botanische Name für eine Pflanze, die in Deutschland unter dem Namen Erdsternchen oder Erd-Burzeldorn bekannt ist. Auf alt-indisch (Sanskrit), die Sprache der ayurvedischen Medizin, wird diese Pflanze als Gokshura bezeichnet. Sie ist vor allem in Südost-Asien, großen Teilen Afrikas und Südeuropa beheimatet. Durch die rasant zunehmende Popularität wird sie jedoch in immer mehr Ländern kultiviert.

Spricht man von Tribulus Terrestris meint man meist nicht die lebendige Pflanze, sondern die pulverisierten Blätter dieser. Sie werden aufgrund ihrer enthaltenen Wirkstoffe als Nahrungsergänzungsmittel angeboten

Wie wirkt Tribulus Terrestris?

Für Sportler ist vor allem interessant, dass Tribulus Terrestris als effektiver Trainingsbooster eingesetzt werden kann. Der Extrakt fördert den Transport von Sauerstoff zu den Muskeln, hebt die Trainingsmotivation und verbessert den Pump.

Ein weiterer Effekt betrifft die Libido von Mann und Frau. Dieser Effekt und die dazugehörige Studie (1) trugen in den 70er Jahren stark dazu bei, dass Tribulus Terrestris eine breitgefächerte Aufmerksamkeit in Europa bekam.

 

In Bulgarien zeigten Forscher an einer Testgruppe von 177 Männern, dass bei einer täglichen Dosis von 750 – 1.500mg bei über 80% ein stark positiver Einfluss auf die Libido zu verzeichnen war.

 

Später zeigte sich, dass dieser Effekt in erster Linie auf die verbesserte Durchblutung des Körpers zurückzuführen ist, was für Athleten von großem Interesse ist.

 

In den folgenden Jahren widmeten sich Forscher ebenfalls der Wirkungsweise auf die Frau und es dauerte nicht lange bis eine Studie (2) zeigte, dass auch hier eine deutlich verbesserte Durchblutung, sowie eine Steigerung der Libido stattfand.

Eine ebenfalls nachgewiesene Tribulus Terrestris Wirkung ist das Senken des Blutzuckerspiegels. Enthaltene Wirkstoffe tragen dazu bei, dass der Körper weniger Zucker aus der Nahrung aufnimmt. Vor allem das Enzym Glucoamylase wird gehemmt, was einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel mit sich bringt.

 

Eine Studie (3) zeigte, dass durch eine dreimonatige Einnahme von täglich einem Gramm Tribulus Terrestris nicht nur der Wert des Nüchtern- und Langzeitblutzuckers messbar sinkt, sondern auch nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit der Anstieg des Blutzuckerspiegels weniger drastisch ausfällt.

 

In einer Diät ist diese Wirkungsweise sehr von Vorteil und führt dazu, dass der Körper weniger Kalorien in Form von Fettdepots einspeichert und mehr Energie wieder ausgeschieden wird. Auch Menschen mit einer hohen Blutzuckersensibilität profitieren so von der Einnahme von Tribulus Terrestris.

Tribulus Terrestris kann Athleten dabei helfen den Körper zu entwässern. Vor allem vor Wettkämpfen, aber auch in Diätphasen ist das ein nützlicher Effekt. Die enthaltenen Wirkstoffe fördern die Ausscheidung von Natrium und Chlorid, das im Vorfeld Wasser gebunden hat. Auf diesem Wege gelangt es aus dem Körper und der Körperwasseranteil wird temporär reduziert.

Diese Wirkung hat Tribulus Terrestris nicht

Es ist ungewöhnlich aufzulisten, welche Wirkungsweise ein Nahrungsergänzungsmittel nicht hat, im Falle von Tribulus Terrestris ist es jedoch notwendig.

Das liegt vor allem daran, dass viele Jahrzehnte angenommen wurde, dass es die körpereigene Testosteronproduktion ankurbeln könne. Diese Schlussfolgerung liegt aufgrund der starken Wirkung auf die Libido nahe, ist jedoch ein Trugschluss. Mittlerweile konnten zahlreiche Studien aufzeigen, dass Tribulus Terrestris keinen direkten Einfluss auf den Testosteronspiegel hat. An dieser Stelle möchte ich mir jedoch einen Einschub erlauben.

Vor allem im Laufe der letzten Jahre wurde klar, dass Stress vielseitige negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat. Auch der Testosteronspiegel ist davon betroffen. Tribulus Terrestris hat auf verschiedene Wege einen indirekten Einfluss auf das empfundene Stresslevel und kann somit den Testosteronspiegel bei Betroffenen positiv beeinflussen. Dennoch sei gesagt, dass Anbieter die Tribulus Terrestris als Testosteronbooster bewerben nicht seriös sind.

Nach dieser Logik könnte beispielsweise aus Baldrian als Testosteronbooster angeboten werden, was offensichtlich weit hergeholt ist.

Wie nimmt man Tribulus Terrestris ein?

Bei Tribulus Terrestris handelt es sich zunächst um ein leicht bräunliches Pulver, das aus getrockneten Blättern besteht. Wer es in dieser Pulverform bezieht, sollte es in Leitungswasser auflösen und die Mischung im Anschluss trinken. An dieser Stelle sei jedoch gesagt, dass der Extrakt ausgesprochen bitter ist und einen schrecklichen Geschmack hat. Viele Menschen rühren ihn aus diesem Grund in Säften und anderen Getränken ein, wovon ich jedoch abraten kann. Säfte enthalten Säuren, die die Wirkstoffe angreifen können.

Deutlich sinnvoller ist es deshalb auf Tribulus Terrestris Kapseln zurückzugreifen. Sie werden geschluckt und so umgeht man den sehr gewöhnungsbedürftigen Geschmack. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Der Extrakt wird vor körpereigenen Säuren wie beispielsweise der Magensäure geschützt. Die Einnahme von Tribulus Terrestris Kapseln sollte stets zusammen mit einem halben Liter Wasser erfolgen. So stellt man sicher, dass die Kapsel komplikationsfrei geschluckt werden kann und der Körper ausreichend hydriert ist um die enthaltenen Wirkstoffe aufnehmen zu können.

Welche Dosierung ist empfehlenswert?

Generell raten wir bei StrongMonkey dazu die Dosierungen von Nahrungsergänzungsmitteln zunächst vorsichtig anzugehen und zu testen, wie der Körper auf sie reagiert. Bei eventuellen Unverträglichkeiten ist man so auf der sicheren Seite. Geht hier alles gut, sollte man die Dosierung schrittweise steigern. In jedem Fall ist sich an die maximale Dosierungsempfehlung des Herstellers zu halten.

Meine Erfahrung mit Tribulus Terrestris hat gezeigt, dass die Einnahme von täglich 2x 500mg eine gute Wirkung gezeigt hat.

Die Dosierung sollte stets auf die gewünschten Effekte und die eigene körperliche Verfassung angepasst werden. Dabei spielt vor allem das Körpergewicht und die Erfahrung mit Nahrungsergänzungsmitteln eine Rolle.

Worauf muss man beim Kauf von Tribulus Terrestris achten?

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln sollte man niemals einem Anbieter blind vertrauen, sondern stets einen genauen Blick auf die Angaben des Herstellers werfen. Vor allem die folgenden Faktoren spielen dabei eine Rolle:

Kaufe ich ein Supplement, geht mein erster Blick auf die Zutatenliste des Herstellers. Bei Tribulus Terrestris sollte man das pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel stets in seiner reinen Form kaufen. Auf der Zutatenliste sollte also ausschließlich Tribulus Terrestris zu finden sein.

Bestellt man es in verkapselter Form, wird man darüber hinaus die Bestandteile der Kapseln dort finden. Zusatzstoffe und andere Wirkstoffe sollten jedoch nicht dort aufgelistet sein.

Je mehr Wirkstoffe enthalten sind, desto mehr bekommt man für sein Geld. Die am besten erforschten Wirkstoffe der Pflanze sind Saponine. Je mehr von ihnen enthalten ist, desto besser.

Ein hoher Gehalt beginnt bei etwa 90%. Liegt er darüber, handelt es sich um besonders hochwertiges Tribulus Terrestris.

Der überwältigende Großteil des verkäuflichen Tribulus Terrestris kommt aus der dritten Welt und nicht alle Hersteller achten auf lupenreine Produktionsbedingungen. Ein verantwortungsvoller Händler sendet aus diesem Grund das Produkt stets in ein deutsches Labor und lässt es auf enthaltene Schadstoffe wie beispielsweise Schwermetalle überprüfen.

Tribulus Terrestris oder Maca einnehmen?

Die Wirkungsweise von Tribulus Terrestris ähnelt in einigen Gesichtspunkten der von Maca. Viele Sportler fragen sich deshalb, ob die Einnahme von Tribulus Terrestris oder von Maca sinnvoller ist.

Einige Hersteller haben das erkannt und bieten als scheinbar schnelle Lösung Kombiprodukte an, die beide Pflanzenextrakte enthalten. Ein sinnvolleres Vorgehen ist jedoch zunächst klarzustellen, welche Wirkungsweise man sich von der Einnahme erhofft.

Während beide Produkte einen positiven Einfluss auf die Trainingsmotivation und die Libido haben, kann Tribulus Terrestris darüber hinaus den Blutzuckerspiegel senken und hat eine entwässernde Wirkung.

Abschließende Worte zu Tribulus Terrestris

Wie eingangs erwähnt ist der Markt der Supplements sehr schnelllebig und viele Händler machen wahnwitzige Versprechen um neuartige Nahrungsergänzungsmittel zu vermarkten. An Tribulus Terrestris gefällt mir, dass es bereits eine lange Tradition hat und keine neumodische Erscheinung ist.

Neben zahlreichen Quellen aus der ayurvedischen Medizin gibt es nun seit etwa 50 Jahren gute wissenschaftliche Studien, die sich mit der Wirkungsweise von Tribulus Terrestris beschäftigt haben. Unter Athleten ist es in Deutschland noch immer ein Nischenprodukt, das jedoch immer mehr Aufmerksamkeit bekommt.

Da es in der Vergangenheit aggressiv als Testosteronbooster vermarktet wurde, wird im Internet oft gefragt ob es legal sei, zu den Steroiden zählt, oder zu Problemen bei Dopingtests führen kann. Da es sich um ein rein pflanzliches Mittel handelt, das keine direkte Auswirkung auf den Testosteronspiegel hat, braucht man sich darum keine Gedanken zu machen.

Interessant ist es aus diesem Grund auch für Veganer, jedoch sollten diese bei der Einnahme in Kapselform darauf achten, dass sich der Extrakt in veganen HPMC-Kapseln befindet.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Franky
Franky
Franky ist leidenschaftlicher Sportler. Neben dem gelegentlichen Kraftsport mit Gewichten im Fitnessstudio betreibt er mit Herzblut Calisthenics in Outdoorparks oder Indoor. Körperspannung ist hier das A und O. Ebenso sind ihm ein gesunder Lebensstil wichtig. Mit 80 will er noch ein Ei pellen können und nicht auf einen Rollator angewiesen sein ;) Sein Motto: No Pain No Gain
Franky
Franky
Franky ist leidenschaftlicher Sportler. Neben dem gelegentlichen Kraftsport mit Gewichten im Fitnessstudio betreibt er mit Herzblut Calisthenics in Outdoorparks oder Indoor. Körperspannung ist hier das A und O. Ebenso sind ihm ein gesunder Lebensstil wichtig. Mit 80 will er noch ein Ei pellen können und nicht auf einen Rollator angewiesen sein ;) Sein Motto: No Pain No Gain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert