Alles was du zum Thema Fahrradcomputer mit GPS wissen musst

Frau im Gebirge orientiert sich mit GPS

Ob Wettkampf-orientierter „Weekend-Warrior“, oder um einfach gut über die Basics informiert zu sein: Mit dem richtigen Tacho kannst du deinen Trainingsfortschritt bemessen oder den Freunden deine Heldentaten vorführen – all diese Fertigkeiten besitzen gute Fahrradcomputer mit GPS. Doch nicht jeder Fahrradcomputer mit GPS ist gleich – was die unterschiedlichen Einsatzzwecke und Features angeht und welcher zu dir und deinem Budget passt, erfährst du hier.

Fahrrad Navis 2022 – die besten Fahrradcomputer mit GPS

Hersteller
Garmin
SIGMA SPORT
Garmin
Wahoo
Abbildung
Garmin Edge Explore 2 – GPS-Fahrradnavi für Tourenradfahrende & E-Bikende, 3“ Touchdisplay mit einfacher Bedienung, spezifischem E-Bike Routing, vorinstallierter EU-Karte & bis zu 16 Std Akkulaufzeit
SIGMA SPORT ROX 11.1 EVO Black | Fahrradcomputer kabellos GPS & Navigation inkl. GPS Halterung | Outdoor GPS Navigation mit smarter Funktionsvielfalt
Garmin Edge 1040 Bundle, GPS, EU
Wahoo ELEMNT BOLT GPS-Fahrradcomputer
Modell
Edge Explore 2
ROX 11.1 EVO BLACK
Edge 1040 Bundle
ELEMNT BOLT
Display Größe
3,0 Zoll
1,77 Zoll
3,5 Zoll
2,2 Zoll
Touchscreen
Farbdisplay
Akkulaufzeit
bis zu 16 Stunden
bis zu 18 Stunden
bis zu 35 Stunden
bis zu 15 Stunden
Lieferumfang
Standardhalterung + Befestigungsschlaufe + Lade-/Datenkabel + Dokumentation
GPS-Halterung + USB-C Kabel + Befestigungsmaterial + Schnellstartanleitung
Halterung (Aero & Standard) + USB-Kabel + Befestigungsband + Sensoren + Brustgurt + Anleitung
Aero-Halterung + Schnellstartanleitung + Vorbau-Halterung + USB-Kabel
Besonderheiten
ClimbPro Funktion + vorinstallierte Aktivitätsprofile + spezifisches E-Bike Routing
einfache Bedienung + über 150 Funktionen + Navigation via Track oder komoot + Unfallalarm + Smart Notification
lange Akkulaufzeit + extrem großes Display + immenser Funktionsumfang
ANT+ kompatibel + beleuchtetes Display + einfaches Einrichten & Bedienen + mit vielen Apps kompatibel
Preis
249,99 EUR
89,99 EUR
622,70 EUR
239,99 EUR
Prime
Hersteller
Garmin
Abbildung
Garmin Edge Explore 2 – GPS-Fahrradnavi für Tourenradfahrende & E-Bikende, 3“ Touchdisplay mit einfacher Bedienung, spezifischem E-Bike Routing, vorinstallierter EU-Karte & bis zu 16 Std Akkulaufzeit
Modell
Edge Explore 2
Display Größe
3,0 Zoll
Touchscreen
Farbdisplay
Akkulaufzeit
bis zu 16 Stunden
Lieferumfang
Standardhalterung + Befestigungsschlaufe + Lade-/Datenkabel + Dokumentation
Besonderheiten
ClimbPro Funktion + vorinstallierte Aktivitätsprofile + spezifisches E-Bike Routing
Bei Amazon kaufen
Preis
249,99 EUR
Prime
Hersteller
SIGMA SPORT
Abbildung
SIGMA SPORT ROX 11.1 EVO Black | Fahrradcomputer kabellos GPS & Navigation inkl. GPS Halterung | Outdoor GPS Navigation mit smarter Funktionsvielfalt
Modell
ROX 11.1 EVO BLACK
Display Größe
1,77 Zoll
Touchscreen
Farbdisplay
Akkulaufzeit
bis zu 18 Stunden
Lieferumfang
GPS-Halterung + USB-C Kabel + Befestigungsmaterial + Schnellstartanleitung
Besonderheiten
einfache Bedienung + über 150 Funktionen + Navigation via Track oder komoot + Unfallalarm + Smart Notification
Bei Amazon kaufen
Preis
89,99 EUR
Prime
Hersteller
Garmin
Abbildung
Garmin Edge 1040 Bundle, GPS, EU
Modell
Edge 1040 Bundle
Display Größe
3,5 Zoll
Touchscreen
Farbdisplay
Akkulaufzeit
bis zu 35 Stunden
Lieferumfang
Halterung (Aero & Standard) + USB-Kabel + Befestigungsband + Sensoren + Brustgurt + Anleitung
Besonderheiten
lange Akkulaufzeit + extrem großes Display + immenser Funktionsumfang
Bei Amazon kaufen
Preis
622,70 EUR
Prime
Hersteller
Wahoo
Abbildung
Wahoo ELEMNT BOLT GPS-Fahrradcomputer
Modell
ELEMNT BOLT
Display Größe
2,2 Zoll
Touchscreen
Farbdisplay
Akkulaufzeit
bis zu 15 Stunden
Lieferumfang
Aero-Halterung + Schnellstartanleitung + Vorbau-Halterung + USB-Kabel
Besonderheiten
ANT+ kompatibel + beleuchtetes Display + einfaches Einrichten & Bedienen + mit vielen Apps kompatibel
Bei Amazon kaufen
Preis
239,99 EUR
Prime

Smartphone oder GPS-Gerät?

Mussten früher die Radcomputer noch aufwendig eingestellt und montiert werden, so ist das heutzutage deutlich einfacher. Probleme, wie sich um ein paar Millimeter beim Abmessen des Radumfangs zu verschätzen (und somit ungenaue Daten zu sammeln), sind fast Reliquien aus vergangenen Zeiten. Heute ist das Montieren und der Datenversand viel akkurater und leichter zu managen.

Die heutigen GPS-Navigationsgeräte verwenden Satelliten, um deine Position zu bestimmen und deine Geschwindigkeit, Entfernung und Fahrzeit exakt zu berechnen. Und das in den meisten Fällen ganz ohne Kabelsalat oder fehlerhaften Magnet und somit unzuverlässigen Datentransfer zum Computer.

GPS-Navis zeichnen also die Strecke und die gesammelten Daten wie Herzfrequenz, Trittfrequenz und Leistung auf. Diese kann man dann hochladen, um die eigene Performance auszuwerten. Darüber hinaus sind Basics wie Geschwindigkeit oder Höhenmeter Standard. Natürlich können diese Features auch von Smartphones erledigt werden. Denn grundsätzlich ist das Smartphone als „all-in-One“ Paket zu verstehen und erfüllt so ziemlich jeden Zweck.

Es hat jedoch gegenüber den kleinen, handlichen und zum Teil fast unkaputtbaren Radcomputern einen großen Nachteil: Es saugt sehr viel Akku und das Display ist bei nassen Fahrten kaum lesbar oder bedienbar. Deshalb liegt bei vielen Radfahrern die Entscheidung nahe, das Smartphone als Backup in den Rucksack zu packen. Nach der Tour hat man dann noch genügend Akku übrig, während die Navigation während der Tour vom Tacho übernommen wird.

Fahrrad-Navigation 2022 – Was können die Geräte?

In der Regel zeichnen GPS-Geräte die Navigation auf und führen dich entlang der Route von A nach B. Entweder geschieht das in Real-Time oder man lädt sich die Karten auf das Gerät herunter, sozusagen in Form eines Offline-Modus. Die GPS-Daten auf der gespeicherten Route versorgen dich dann mit allen Parametern bis hin zu barometrisch ermittelten Höhenmetern.

Die gängigen Funkstandards ANT+, Bluetooth und WLAN verbinden dein Radcomputer mit dem Smartphone oder dem heimischen PC. Bedient werden die meisten Geräte über Druckknöpfe, manche auch über berührungsempfindliche Displays. Über zugehörige Apps kann man sich mit den Daten-Portalen der Gerätehersteller oder Sport-Community-Plattformen wie Strava oder Komoot verbinden.

Wir stellten uns hierfür gleich die folgende Frage: Welches der digitalen Multitools lässt sich hierbei am einfachsten bedienen?

Denn Fahrradcomputer mit GPS sind kleine, nützliche Helferlein und können viel mehr als nur Wegweiser oder Trainingspartner sein. Dennoch sind die Unterschiede in der Benutzerfreundlichkeit oftmals deutlich. Bekannte Firmen wie Garmin, Sigma und Wahoo überzeugen mit sehr guter Benutzerfreundlichkeit, während es bei Bryton und Lezyne etwas umständlicher zugeht. Dennoch haben auch weniger bekannte Marken durchaus eine Daseinsberechtigung und punkten in Sachen Preis-/Leistung oder haben Vorteile, wenn es um intuitive Menüführung geht.

Leistungsstarke GPS-Fahrradcomputer: Welches Navi für welche Ansprüche?

Um dir die Wahl zu erleichtern, werfen wir einen kurzen Blick auf die unterschiedlichen Fahrertypen, ihre Ansprüche und die dazu passenden Features und Funktionen.

Fahrrad Navigation für Tourenfahrer und Radreisende

Du bist gerne im „Explorer-Modus“ und erkundest gerne neue Gegenden im In- und Ausland? Dann ist ein Computer mit voll funktionsfähiger Navigation fast unerlässlich.

Für Trainingsrides oder Touren in Gegenden, in denen du dich auskennst, brauchst du diese Navigationseigenschaften wohl eher nicht. Doch als ambitionierter Abenteurer macht es Sinn, ein Fahrrad Navi zu kaufen, dass dir viele Live-Daten liefert, um nach deinen Rides eine genaue Analyse durchführen zu können. Und natürlich sollte die Navigation unmissverständlich sein und dich nicht auf den falschen Pfad navigieren, was natürlich ab und an dennoch vorkommen kann. Gute Lesbarkeit des Displays und einfache Bedienung wären hier auch wichtig.

GPS-Navigationsgeräte für Leistungssportler

Du möchtest deine Herzfrequenz und andere Daten genau messen? Vor nicht allzu langer Zeit mussten sportlich ambitionierte Radfahrer und Triathleten einen separaten Herzfrequenzmesser in Form von einer Uhr oder Brustgurt tragen. Dazu brauchten sie einen Fahrradcomputer und ein Leistungsmessgerät, um ihre Trainingsdaten auszulesen.

Heute können die GPS-Navis durch einen Empfänger all diese Informationen und Daten in einem kompakten Gerät vereinen. Daten wie Herzfrequenz, Trittfrequenz, Distanz, Geschwindigkeit und anderen Leistungsdetails werden größtenteils über das ANT+-Protokoll ausgelesen – sehr praktisch, wenn alles an einem Ort ist!

Top-Tipp: Hersteller wie Garmin oder Wahoo bieten die Navis als Einzelgerät oder in einem Bundle-Paket mit Herzfrequenzgurt und Trittfrequenz-/Geschwindigkeitssensor an – preislich durchaus ein Vorteil, wenn man sich gleich für das Bundle entscheidet und nicht nach und nach alles einzeln nachkauft.

Fahrrad Navigation für Alltagsradler

Als Pendant zum Leistungssportler brauchen Alltagsfahrer wahrscheinlich keine vollständige Navigation, können aber von vielen der anderen integrierten Dienste profitieren.

Während der ambitionierte Fahrer Features wie Strava-Segmente und detaillierte Leistungsanalysen als essentiell ansieht, können sich Alltagsfahrer auf die Basics wie Geschwindigkeit, Distanz, Trittfrequenz konzentrieren.

Cooles Feature: Einige Geräte wie die Garmin Edge Modelle oder das Wahoo Elemnts bieten eine Autowarnfunktion an. Hier wird dir akkustisch und visuell angezeigt, wenn sich Fahrzeuge von hinten annähern.

GPS Fahrrad Navis für Mountainbiker

GPS-Navis für Mountainbiker sind vor allem dann effektiv, wenn es keine offensichtlich erkennbare Strecke gibt. Vor allem bei schlechten Sichtverhältnissen spielt so ein GPS seine Stärken aus und hilft dabei, sich zurecht zu finden. Sogar eher einfach gehaltene Geräte ohne detaillierte Karten bieten für solche Situationen oft einen digitalen Kompass. Geräte wie der Sigma Rox 12.0 haben sogar detaillierte topografische Karten und lassen keine Wünsche offen, wenn es darum geht, in unwegsamen Gelände den richtigen Weg zu finden.

Routen Infos gibt es in Form von GPX- oder TCX-Daten, die heruntergeladen werden können. Somit überträgst du die Daten der Wegpunkte direkt auf das GPS-Gerät. Wenn du beispielsweise bei Komoot einen schönen, versteckten Trail gefunden hast und diesen fahren möchtest, dann ist ein GPS Gerät sehr hilfreich, um diesen auch ohne viel Umwege zu finden.

Ähnlich wie bei Strava gibt es hier auch Segmente, sogenannte Highlights, die den Abschnitt genau beschreiben, damit du dich auch darauf einstellen kannst. Ein weiterer Faktor von Navigationsgeräten ist der Einsatz im Notfall. Die genauen Koordinaten eines Verunglückten können hiermit genau übermittelt werden.

GPS Fahrrad Navigation für Langstreckentourer und Bikepacking

Spätestens seitdem Bikepacking und Graveln als beliebte Form des Freizeitsports im Mainstream angekommen sind, gibt es GPS-Geräte speziell für Tourenfahrer. Die vielfältigen Karten- und Navigationsfunktionen sind ein tolles Feature, doch sie punkten besonders durch eine höhere Akkukapazität. Geräte wie der Lezyne Mega XL GPS sogar bis zu 48 Stunden.

Einige dieser Geräte verfügen über austauschbare Batterien. Wir empfehlen allerdings interne, wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien, da sie weniger Gewicht haben. Praktisch: Während der Touren können sie via Dynamo-Nabengeneratoren oder Solar-Powerbanks aufgeladen werden.

Top Tipp: Beim Kauf darauf achten, dass bei dem GPS eine extra Halterung mitgeliefert wird. Warum? Weil du dann bei der Fahrrad Navigation in den Genuss kommst, eine Powerbank an dein Gerät zu befestigen.

GPS Navigation für Großstadtfahrer bzw. Pendler

Tourenbasierte Fahrrad Navis bieten eine Reihe von Funktionen, die auch für Stadtfahrer hilfreich sind. Da der Durchschnittspendler aber eher eine kürzere Tourdauer von ca. 20-45 Minuten hat, ist hier eigentlich auch ein Smartphone ausreichend. Hierzu kannst du dir auch unseren Artikel durchlesen, in dem beschrieben wird, wann das Handy die bessere Wahl ist.

Welches sind die besten Fahrrad GPS-Geräte 2022?

Garmin edge explore

Der Garmin Edge Explore ist vielen Radfahrern ein Begriff und bietet Touren- und Freizeitfahrern einen sinnigen Funktionsumfang zu einem vernünftigen Preis. Er beinhaltet eine sehr gute Navigation, einfache Bedienung und eine ordentliche Hardware Ausstattung. Zugegeben, einen Leistungsmesser sucht man vergebens, doch für die meisten Radfahrer ist das kein Dealbreaker. Nimmt man diese Faktoren zusammen, so ist der Edge Explore ein sehr zuverlässiger Begleiter.

Auch finden sich auf dem Markt derzeit keine vergleichbaren GPS-Navis, die mit farbigem Touchscreen, guter Display-Qualität und Ablesbarkeit sowie einer detaillierten Kartendarstellung überzeugen können. Also: Würden wir den Garmin Edge Explore empfehlen?

Ja. Wenn du verlässliche Navigation mitsamt intuitiver Bedienung über Trainingsfeatures vorziehst, bist du mit dem Edge Explore gut aufgehoben. Es gibt ihn bereits für einen sehr guten Preis und nicht vielen Schwächen. Mit einem UVP von 249,99 Euro ist der Garmin Edge Explore vom Preis-Leistungs-Verhältnis her top.

Sigma rox 11.1 evo

Das GPS Gerät von Sigma überzeugte durch die einfache Bedienung sowie die Sigma Ride App und den langlebigen Akku. Dank des Powermeter Support lohnt sich der Rox 11.1 besonders für alle, die ein Gerät fast ausschließlich zum Trainieren haben wollen und weniger Wert auf genaue Navigation legen. Was zu den Nachteilen zählt, sind der schlecht platzierte Einschaltknopf und die etwas langsame Satelliten-Peilung.

In diesem Preissegment gibt es vielleicht bessere Geräte, doch wer einen soliden Begleiter mit tollem Akku sucht, der wird hier fündig.

Garmin edge 1040

Nicht billig, aber dafür ausgestattet mit riesigem Funktionsumfang, unglaublicher Akkulaufzeit, reaktionsschneller Touchscreen und vielen Konfigurationsmöglichkeiten. Doch ist der Edge 1040 für jedermann geeignet? Nicht unbedingt. Denn für Gelegenheitsradler wäre das Gerät sicherlich viel zu übertrieben und würde sich vom stolzen Anschaffungspreis von 550-750 Euro (je nach Ausführung) sicherlich eher nicht lohnen.

Doch wenn du dich sportlich verbessern möchtest, du besonders lange Touren fährst und dir das Thema Navigation wichtig ist, dann bist du hier gut beraten. Hier findest du die innovativsten und besten Trainingsfunktionen, die eine GPS-Navi haben kann. Es hilft dir dabei, Trainingsziele zu erreichen und gibt dir eine Anleitung, um diese auch zu verstehen.

Wahoo elemnt bolt

Dieses leistungsstarke Gerät ist vollgepackt mit Funktionen: Es verfügt über eine großartige Smartphone-Integration und lässt sich mit ANT+ und Bluetooth koppeln und kostet weniger als vergleichbare Garmin-Modelle.

Dem Wahoo Bolt stellen wir somit gleich vorneweg eine Kaufempfehlung aus. Denn der mittelpreisige Wahoo Elemnt Bolt wird seinem Preis mehr als gerecht. Er hat zwar nicht die Touchscreen-Fähigkeiten oder das Farbdisplay wie höherpreisige Modelle, aber die einfache Bedienung und vielen tollen Funktionen haben uns überzeugt und wir finden, dass hier einfach das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Die hervorragenden Karten sowie Navigation und die Wahoo Eelemnt App machen ihn auch 2022 zu einem der bestbewerteten Fahrrad-Computer mit GPS.

Die Einrichtung ist einfach und das Gerät selbst ist solide gebaut. Das Display ist gut lesbar und auch optisch zusammen mit der Lenkerbefestigung sehr ansprechend. Wer noch überlegt einen Rad-Computer in diesem Preissegment zu kaufen, der sollte zu dem Wahoo greifen.

Der Fahrradcomputer überzeugt vor allem durch seine Vielseitigkeit. Nicht nur Statistik-Nerds werden voll auf ihre Kosten kommen, sondern auch Puristen. Denn die einfache Bedienung und intuitive Menüs lassen kaum Wünsche offen.

Auch Biker, die viel mit Apps unterwegs sind, werden begeistert von der Möglichkeit des Live-Trackings und den Strava Live-Segmenten sein. Einzige Mankos: Das Gerät hat keine Touchscreen und startet etwas langsam. Es hat kein Rerouting, wenn man sich verfahren hat. Doch diese Cons fallen bei den vielen Pros fast gar nicht ins Gewicht. Also: Es gibt so gut wie nichts, was der Wahoo Elemnt Bolt nicht kann.

Fazit

Ob Durchschnittswerte, Tageskilometer oder Überwachung der Entfernungen – wichtig ist, dass man sich im Klaren ist, für was man dieses Gerät braucht. Gehörst du eher zu den Pendlern, die vielleicht nur wissen möchten, wie viele Kilometer sie so pro Monat zur Arbeit zurücklegen? Kein Problem – doch dafür muss man gewiss keine 250 Euro oder mehr ausgeben. Hier reicht schon ein solides Einsteiger Modell. Sobald es ambitionierter und auch regelmäßiger aufs Rad geht, sollte bei der Anschaffung nicht an der falschen Stelle gespart werden, denn günstige Funkcomputer können schnell störanfällig sein. Auch die Verarbeitung vom Material ist entscheidend für eine lange Lebensdauer.

Faktoren wie Bedienbarkeit und Optik sind wichtig, aber nicht so wichtig wie das korrekte Anzeigen der Daten, für den man den Computer ja schließlich kauft. Freilich kommt es dann auch neben dem Einsatzzweck auf die persönliche Präferenz an. Bezieht man Akkulaufzeit, den Preis und den Funktionsumfang mit in die Rechnung ein, so wird sich hier mit Sicherheit ein passendes Modell finden. Wir hoffen jedenfalls, dass der Ratgeber dir dabei hilft, eine gut informierte Kaufentscheidung zu treffen!

Letzte Aktualisierung am 7.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Daniel
Daniel
Als zertifizierter Mountain Bike-Guide & Ski-/Snowboardlehrer ist meine Passion nach Frischluft auch mein Lebensinhalt. Um diese weiterhin konstant ausleben zu können, bin ich über Umwege von England, Kanada und Spanien in den Österreichischen Alpen bei Salzburg gelandet. Mit meiner Firma bike-guide.eu bringe ich dich und dein Bike aufs nächste Level - und wenn ich darüber schreiben kann, umso besser. Der Mix aus "in die Tasten hauen" und Berge rauf und runter zu fahren (ob mit Ski, dem Bike oder zu Fuß) hat mich letztendlich zu Strong Monkey gebracht. Wenn ich hier mein Wissen aus dem Outdoor Bereich mit euch teilen kann und ihr dadurch einen Mehrwert habt, dann ist das doch eine regelrechte Win-Win Situation. Ich wünsche jedenfalls viel Spaß beim Lesen!
Daniel
Daniel
Als zertifizierter Mountain Bike-Guide & Ski-/Snowboardlehrer ist meine Passion nach Frischluft auch mein Lebensinhalt. Um diese weiterhin konstant ausleben zu können, bin ich über Umwege von England, Kanada und Spanien in den Österreichischen Alpen bei Salzburg gelandet. Mit meiner Firma bike-guide.eu bringe ich dich und dein Bike aufs nächste Level - und wenn ich darüber schreiben kann, umso besser. Der Mix aus "in die Tasten hauen" und Berge rauf und runter zu fahren (ob mit Ski, dem Bike oder zu Fuß) hat mich letztendlich zu Strong Monkey gebracht. Wenn ich hier mein Wissen aus dem Outdoor Bereich mit euch teilen kann und ihr dadurch einen Mehrwert habt, dann ist das doch eine regelrechte Win-Win Situation. Ich wünsche jedenfalls viel Spaß beim Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert