Alleine oder mit Partner trainieren?

0
424
Training Fitness mit Partner
Bild von 5132824 auf Pixabay

Diese Frage kommt immer wieder auf. Während einige von uns problemlos alleine ins Fitness gehen, trainieren andere lieber mit einem Freund oder Freundin. Ich persönliche trainiere meistens alleine. Zwischendurch aber auch gerne mit einer Gruppe, da ich finde, es ist die ideale Ergänzung zu meinem Training. Um dir dabei zu helfen, herauszufinden, was für dich stimmt, habe ich im Folgenden eine Übersicht über die Vor- und Nachteile des Trainierens alleine sowie mit einem Partner erstellt.

Frau training
Bild von Ichigo121212 auf Pixabay

5 Gründe für das Training mit einem Partner oder in der Gruppe

 „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ gilt auch im Sport. Zusammen mit Freunden zu trainieren birgt aber durchaus noch weitere Vorteile.

1 Motivation

Seien wir mal ehrlich. Sagten wir uns nicht alle schon einmal, „Ach, ich gehe morgen in die Muckibude und mach dafür etwas länger.“ Sind wir am nächsten Tag wirklich gegangen? Vermutlich haben die bequeme Couch und Netflix den Kampf gewonnen.

Wenn allerdings ein Freund oder Freundin auf uns wartet, sieht das ganz anders aus. Die Wahrscheinlichkeit, regelmäßig ins Training zu gehen, steigt erheblich. Entsprechend wird der Gruppenzwang in diesem Kontext zu etwas Positivem. Sich gegenseitig Anzufeuern hilft zudem, dass beide bessere Leistungen erbringen.

2 Wettbewerb

Besonders ehrgeizigen Menschen hilft der direkte Vergleich beim Training. Es spornt sie an, noch härter zu trainieren, um besser, schneller, fitter zu sein.

3 Hilfe und Sicherheit

Gewisse Techniken sind ohne Hilfestellung nicht möglich. Nehmen wir beispielsweise das klassische Gewichtheben im Studio. Viele trauen sich beim Trainieren mit einem Partner schneller, ihre Gewichte zu steigern. Die Verletzungsgefahr ist ebenfalls geringer.

Gewichteheben mit Partnerin
Zu zweit ist bei schweren Gewichten sinnvoll || Bild von Claudio_Scott auf Pixabay

4 Feedback und Tipps

Die Trainingspartner sehen oft Fehler, die wir selber nicht bemerken. So unterstützen sie uns mit wertvollem Feedback dabei, das Training zu optimieren.

5 Soziale Interaktion

Vielen macht es schlichtweg mehr Spaß, in einer Gruppe zu trainieren als allein. Die Zeit vergeht schneller, man pusht sich gegenseitig und unterstützt sich. Einige Sportarten bauen auf dieser sozialen Interaktion auf, wie beispielsweise Calisthenics. Obwohl sich das Ganzkörpertraining auch problemlos alleine betreiben lässt, wird es typischerweise in Gruppen trainiert. Dies erleichtert unter anderem den Einstieg in die Sportart.

Was spricht gegen das gemeinsame Training?

Das Training zu zweit oder in der Gruppe hat eindeutig viele Vorteile. Dennoch gibt es einige Fallen, die es zu vermeiden gilt.

1 Wo liegt dein Fokus?

Immer wieder sehe ich im Fitnessstudio, dass mehr geplaudert als trainiert wird. Entsprechend solltest du nur dann in einer Gruppe oder mit jemandem zusammen trainieren, wenn euer Fokus auch wirklich auf dem Training liegt. Zeit zum Quatschen ist vor und nach dem Training sowie in den Pausen.

2 Falsche Tipps

Manchmal sind Ratschläge zwar gut gemeint, aber wenn dieser von einer unerfahrenen Person kommt, können sie dennoch unsinnig sein.

3 Seid ihr auf dem gleichen Niveau?

Vor allem beim Training in einer Gruppe kann es passieren, dass die anderen langsamer Fortschritte machen, und dich so bremsen. Natürlich ist auch der umgekehrte Fall möglich, dass sie zu schnell sind und du dich doppelt verausgabst. Es ist wichtig, eine Gruppe oder einen Trainingspartner zu finden, die sich auf dem gleichen Niveau befinden wie du. Sonst trainierst du besser alleine oder allenfalls mit einem professionellen Trainer.

4 gute Gründe, um alleine zu trainieren

Viele Menschen fühlen sich unwohl dabei, alleine ins Fitnessstudio zu gehen. Dabei ist es der ideale Ort, um alleine zu trainieren! Wenn du Unterstützung brauchst, gibt es dort professionelle Trainer und Trainerinnen. Sie werden dafür bezahlt, dir zu erklären, wie du die einzelnen Geräte richtig benutzt und deinen Trainingsplan zu optimieren.

Frau draussen Yoga
Yoga geht alleine || Bild von TheDigitalArtist auf Pixabay

1 Weniger Ablenkung

Kopfhörer rein, Lieblingsmusik aufdrehen und dich ganz auf dein Workout konzentrieren. Zumindest ich trainiere am liebsten so. Obwohl ich ein sehr sozialer Mensch bin, ist das Training für mich etwas Meditatives. Alleine kann viel besser abschalten, den Alltag außen vor lassen und mich auf meinen Körper fokussieren. Auch meine morgendliche Jogging-Runde die ich ab und an absolviere, ist für mich eine nahezu heilige Zeit. Es ist viel mehr als nur Training. Es erlaubt mir, einen klaren Kopf zu bekommen, mich auf den Tag vorzubereiten und meine Gedanken zu ordnen. Deshalb haben für mich Gespräche mit Freunden beim Training keinen Platz. Sie lenken nur ab.

2 Flexibilität

Du trainierst am liebsten vor der Arbeit, deine Freundin ist aber ein Morgenmuffel? Wenn du alleine trainierst, ist das egal. Du musst auf niemanden Rücksicht nehmen und kannst trainieren, wann und wo du willst.

3 Dein eigenes Tempo finden

Vielleicht hast du erst mit dem Training angefangen und bist noch Muskeln am Aufbauen. Oder du bist schon viel weiter fortgeschritten als deine Kollegen. Beim Trainieren alleine spielt das alles keine Rolle. Du gibst das Tempo an.

4 Deine eigenen Ziele setzen

Du bestimmst, worum es dir beim Workout geht, was du erreichen willst und wie. Wenn du alleine trainierst, erstellst du deinen eigenen, auf dich abgestimmten Trainingsplan.

Was spricht gegen das Training alleine?

Alleine zu trainieren, eignet sich nicht für alle gleichermaßen. Wenn folgende Punkte für dich ein Problem darstellen, suchst du dir besser einen Trainingspartner.

Fitnessstudio training gruppe
Fitnessstudio Trainings Gruppe || Bild von Skeeze auf Pixabay

1 Selbstmotivation

Wenn niemand da ist, der dich anfeuert, noch eine Runde mehr zu rennen oder noch ein Kilo mehr zu stemmen, machst du es trotzdem? Ist es dir wichtig, dich zu steigern?

2 Disziplin

Wenn sich niemand zwingt, von der Couch aufzustehen, schaffst du den Weg ins Fitnessstudio trotzdem? Kleiner Tipp, besuche ein Studio, dass sich auf deinem Arbeitsweg befindet oder in der Nähe deiner Wohnung. So hast du direkt weniger Ausreden, nicht zu gehen.

3  Anerkennung

Erkennst du deine eigenen Fortschritte an oder ist es dir wichtig, dich mit anderen messen zu können?

paar am joggen
Bild von free-photos auf Pixabay

Fazit

Soll ich alleine trainieren oder doch lieber mit Freunden? Eine alles entscheidende Antwort darauf gibt es nicht. Es hängt davon ab, worum es dir beim Training geht, was du erreichen möchtest und was für ein Typ du bist. Alleine zu trainieren hat genauso viele Vorteile, wie zusammen mit einem Partner oder einer Partnerin. Du weißt nicht, welcher Trainings-Typ du bist? Dann probiere doch einfach beides aus! Ganz nach dem Motto, „Das einzig schlechte Training ist das, welches nicht stattgefunden hat“.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein